Translate

Dienstag, 4. Februar 2014

Valle de Bravo

Schmetterlinge, Schmetterlinge und noch mehr Schmetterlinge. Die Monarchfalter reisen viele Kilometer von Kanada und USA nach Mexiko, um dort zu überwintern. 
In Mexiko sammeln sie sich dann an Bäumen und können teilweise die Bäume richtiggehend verstecken. Sobald die Sonne auf die Schmetterlinge scheint, fangen sie sich an zu bewegen, ein imposantes Schauspiel und perfekt, um wieder einmal mein Teleobjektiv etwas auszuprobieren.







Es ist jedoch sehr anstrengend, zu den Schmetterlingen auf den Berg zu laufen. Ich musste abermals feststellen, dass die Luft einfach zu dünn ist auf 3000m. Während ich wie eine Lokomotive am schnaufen war, hörte ich keinen Mux vom Guide. Völlig verschwitzt bei den Schmetterlingen angekommen, war ich dann aber doch etwas erleichtert, dass der Guide auch einige Schweisstropfen am Gesicht hatte.
 Dieses Bild sieht jetzt etwas kitschig aus, aber dem Schmetterling gefielen offenbar meine gut frisierten Haare.











Man glaubt es kaum, aber selbst in Mexiko fand ich einen Pinzgauer. Es braucht jedoch etwas Überwindung, um in den Genuss zu kommen, als Gast mitzufahren.








Das Fahrzeug wird verwendet, um Gleitschirmpiloten auf einen nahe gelegenen Hügel zu bringen. Ich konnte nicht widerstehen und habe dann einen Tandemflug gebucht.


Hier sieht man gerade meinen Start. Das Herz klopft ganz schön, wenn man etwas Anlauf nimmt und dann Richtung Abgrund rennt. Sobald man aber in der Luft ist, geniesst man den Flug nur noch. Wäre definitiv ein Hobby, dass man sich zulegen könnte.
Kurz vor der Landung, hat dann mein Pilot etwas aufgedreht und seinen neuen Schirm auch etwas gefordert. Man spürt ganz schön die G-Kräfte, wenn man solch enge Kurven in einem hohen Tempo fliegt.






Aber mein Pilot hat mich schliesslich sicher zur Erde zurück gebracht. Was für ein Flug...

Ich konnte einige tolle Tage im Valle de Bravo verbringen, aber das Highlight war definitiv die Bekanntschaft mit Doris und Marcel. Ich durfte auf ihrem Grundstück übernachten, wurde mit leckerem Essen verwöhnt, meine Kleider wurden gewaschen und ich konnte heiss duschen.


Dieses Foto entstand kurz vor meiner Weiterreise an die Küste. Es gab leckere Züpfe, richtiges Brot, Spiegeleier und gebratenen Speck. Mmmhh, ein richtiges Festessen. Herzlichen Dank für eure Gastfreundschaft.

Über die traumhaft schöne Mex-134 ging es übers Gebirge zurück an die Küste.

Mittlerweile bin ich in Acapulco angekommen. Die Temperaturen sind gut über 30°C tagsüber, und nachts kühlt es auch nicht sonderlich viel ab.

Kommentare:

Dominik Rüfenacht hat gesagt…

Einisch mehr, hammer Bilder hesch gmacht!! Aber bitte, bitte, rasier doch mol de Reinhold Messner Bart ab, isch jo üübel! :-D

Michel Rebmann hat gesagt…

Du würdsch mer gschider es paar gueti Tauchtipps in Yucatan geh anstatt min schön pflegti Bart zkritisiere :P